Wiedner Gürtel 12/1/2, 1040 Wien

Keywords - Verwendung in SEO & SEA

Keywords und deren Verwendung in SEO & SEA

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Keywords sind die Basis der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA). Ohne das richtige Fokus-Keyword, Short-Tail-Keyword oder Long-Tail-Keyword funktioniert das Suchmaschinen-Marketing (SEM) nicht.

Doch warum ist bei SEO und AdWords-Kampagnen das Arbeiten mit den richtigen Suchbegriffen wichtig? Und wie identifizierst du potenzielle Keywords?

All diese Fragen beantworten wir dir in diesem Guide: Wir stellen dir alle relevanten Informationen zum Begriff Keyword zur Seite, damit du weißt, was du bei der Verwendung von Schlüsselbegriffen zu beachten hast. Und …,

… damit deine Webseite oder dein Blog durch ein Top-Ranking mehr Besucher-Zugriffe (Traffic) erhält.

 

 

Definition: Was sind Keywords?

Der Begriff Keywords hat in vielen Online-Marketing-Bereichen eine besondere Bedeutung.

Dazu zählen:

  • Suchanfragen, welche über Suchmaschinen durchgeführt werden
  • Schlüsselwörter in Dokumenten
  • Schlagwörter, welche als Hyperlink-Linktexte im Zuge der internen Verlinkung (Linkbuilding) in Webseiten-Texten verwendet werden
  • In der Suchmaschinenwerbung: Suchbegriffe können über eine Google Ads oder Bing Ads-Anzeige geschaltet werden.
  • In der Display-Werbung: Schlagwörter werden in Form eines Banners, Textes oder Videos in verschiedenen Display-Netzwerken geschaltet

 

Wir widmen uns seiner Rolle im Internet- und Suchmaschinenmarketing (SEM) sowie im Online-Marketing.

Dort kennt man den Begriff Keyword auch unter diesen Bezeichnungen: Schlüsselwort, Stichwort, Schlagwort, Schlüsselbegriff, Suchbegriff, Suchphrase oder Suchterm.

Internet-Nutzer, die in einer Suchmaschine nach Informationen suchen, geben im Zuge ihrer Suchanfrage (engl. search query) einen konkreten Begriff in die Suchmaske ein. Bei diesem Suchbegriff kann es sich um ein einzelnes Wort oder um eine Kombination aus mehreren Wörtern handeln.

Die Suchmaschinen wie Google durchsuchen nun ihren Index nach diesem Suchbegriff und stellen der suchenden Person die besten und relevantesten Informationen als Suchergebnisse und Anzeigen zur Verfügung.

organisches suchergebnis

 

Dabei sortiert Google die organischen Suchergebnisse (= Suchergebnisse nach den Anzeigen) nach Relevanz: Das relevanteste Ergebnis erscheint auf Position 1 der Seite 1, danach folgt die Position 2, dann 3 und so weiter. Das erklärte SEO-Ziel: eine Top-Platzierung (engl. Ranking) auf Seite 1.

Wie Google diese Relevanz feststellt, ist ein gut gehütetes Geheimnis und breites Themenfeld. Keywords sind jedoch ein wichtiger Faktor. Einer von über 200 Google-Ranking-Faktoren.

Nun gibt es viele Hersteller, die ihr Produkt oder ihre Dienstleistung als “(Test)Sieger” präsentieren wollen. Ganz vorne auf der ersten Seite – am besten auf Position 1. Doch das ist nicht so einfach, denn dieses Ziel verfolgen seine Konkurrenten auch.

An dieser Stelle kommen die erwähnten Keywords, Keyword-Kombinationen und deren strategischer Einsatz ins Spiel.

 

Was wissen wir bisher über Suchbegriffe?

Keywords sind jene Schlüsselwörter, anhand derer Google die Relevanz einer Webseite bewertet. Google analysiert dazu alle Nutzer-Suchanfragen. Als Maßstab dieser Analyse werden die Suchbegriffe, welche in das Suchfeld eingegeben werden, herangezogen.

Daraus können wir schließen: Die Suchbegriffe des Suchenden sind die Keywords des Suchmaschinenoptimierers.

Super, dann müssen wir also nur genügend relevante Begriffe im Text einer Webseite verteilen, um mehr Traffic zu generieren?

Nein, das hat früher gereicht – gegenwärtig reicht diese Vorgehensweise nicht mehr aus.

Wenn die bloße Verwendung von Suchtermen ausreichen würde, um ein Top-Ranking für SEO- oder Blog-Texte zu erreichen, dann wäre das Beeinflussen der Google-Suchmaschine zu einfach.

Was es in der SEO noch benötigt und wie sie funktioniert, kannst du in diesem Artikel nachlesen: Was ist SEO?

 

Werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Arten von Suchbegriffen.

 

Keyword-Arten: Welche Klassifikationen gibt es?

Du hast es dir vielleicht schon gedacht: Keyword ≠ Keyword. Im Online-Marketing wird mit verschiedenen Klassifikationen von Suchtermen gearbeitet.

Folgende Klassifikationen sind üblich:

  • die Suchintention (auch Suchabsicht des Users, engl. User-Intent)
  • die Genauigkeit der Suchintention, die Termlänge und das jeweilige Suchvolumen

 

Keyword-Klassifikation nach der Suchintention

Informationsorientierte Keywords (engl. informational)

Bei dieser Suchbegriffsart möchte der Leser Informationen zu einem Thema, Lösungen für ein Problem, Antworten auf Fragen, einen Ratgeber etc. finden.

Merkmale der Intention:

  • Sie bestehen oftmals aus einer Wortkombination, welche eine Suche nach Informationen impliziert.
  • Die Wortkombination enthält häufig ein Fragewort.

 

Beispiel: Die Suchphrase “Rollrasen Herstellung”

informational keywords

 

Bei dieser Wortkombination ist klar, dass keine Kaufabsicht besteht. Der Leser möchte sich offensichtlich über die Herstellung von Rollrasen informieren.

Mit einem Anteil von bis zu 80 % sind informationsorientierte Keywords die meistverwendeten Suchanfragen.

 

Transaktionsorientierte Keywords (engl. transactional)

Diese Art erkennst du an Wortkombinationen, die Wörter wie download, herunterladen, bestellen, etc. enthalten. Sie implizieren eine Transaktion auf der Webseite.

transactional keywords

 

Bietest du auf deiner Webseite ein Freebie wie ein White Paper, eine Infografik, einen Ratgeber oder ein kostenloses E-Book zum Download an? Dann solltest du diese Seiten auf transaktionale Suchbegriffe optimieren.

 

Kommerzielle Keywords (engl. commercial)

Diese Schlüsselbegriffe sind der zuvor genannten Klassifizierung sehr ähnlich, implizieren aber eine Kaufabsicht der Suchenden. “Rollrasen Wien” wäre ein Musterbeispiel dafür. Noch deutlicher ist die Wortkombination “Nike Sneakers rot Größe 42”.

Verkaufst du auf deiner Seite Rollrasen in Wien oder rote Sportschuhe, dann optimiere auf Money Keywords.

 

Navigationsorientierte Keywords (engl. navigational)

navigational keywords

 

Wenn der Suchende eine navigationsorientierte Suchphrase in das Eingabefeld der Google-Suche schreibt, wird er eine bestimmte Unterseite oder ein Unterthema einer bestimmten Webseite ansteuern.

Diese Suchphrasen enthalten oft:

  • vollständige oder Teile von URLs
  • eine Kategorienbezeichnung

 

Marken-Namen-Keywords (engl. Brand):

Bei dieser Suchterm-Form wird der Name einer Marke, eines Unternehmens oder einer Firma in das Suchfeld eingegeben, um direkt auf die gewünschte Webseite zu gelangen.

brand keywords

 

Google priorisiert die Suchintention seiner Nutzer, um seinen Kunden auf sie zugeschnittene Ergebnisse mit inhaltlicher Qualität anzuzeigen. Daher ist es entscheidend, die Suchintentionen von Google-Nutzern zu verstehen und zu erfüllen. Denn jeder Text einer Webseite, der die gewünschte Intention nicht erfüllt, ist automatisch aus dem Rennen.

 

Dazu nutzt Google verschiedene Algorithmen:

  • Hummingbird: Der 2013 eingeführte Kolibri-Algorithmus ermöglicht Google die Zusammenhänge von Suchanfragen zu erfassen (semantische Suche).
  • Die künstliche Intelligenz RankBrain: Seit 2015 ermittelt dieser selbstlernende Algorithmus mittels einer Bewertung der Klickrate, Absprungrate und Verweildauer die Reihenfolge der Suchergebnisse und versucht dabei Entitäten und Cluster abzubilden. Das Ziel: den Usern die relevantesten Ergebnisse bei ihrer Suche bereitzustellen.
  • BERT-Update (Bidirectional Encoder Representations from Transformers): Mithilfe dieses Algorithmus berücksichtigt Google seit Ende 2019 den kompletten Kontext eines Begriffs (Natural Language Processing, kurz: NLP).

 

Google selbst unterteilt die verschiedenen Suchintentionen in diese Kategorien:

keywords suchintention

 

  • Know (informational): Nutzer sind auf der Suche nach Wissen und Informationen. Bei dem Begriff Know Simple handelt es sich um eine spezielle Art der Know-Suchanfrage, bei der nach einer kurzen spezifischen Antwort gesucht wird.
  • Do (transactional): Benutzer möchten eine Aktion wie einen Kauf, einen Download, eine Installation durchführen oder einen Online-Test starten. Device Action ist eine spezielle Do-Search-Query, bei der Smartphone-Besitzer mit dem Gerät interagieren.
  • Website (navigational): Die Kunden sind auf der Suche nach einer speziellen Website.
  • Visit-in-person: Suchende möchten zu einem bestimmten stationären Standort (User Location).
  • Multi-Intent: Zusätzlich beachtet Google auch die Mischungen der vorab genannten Intentionen.

 

Möchtest du mehr über das Thema User-Intentionen erfahren, dann lohnt sich ein Blick in meine Quelle Search Quality Evaluator Guidelines von Google (Punkt 12.7 “Understanding User Intent”).

 

Du siehst, wer sich mit dem Thema Optimierung für Suchmaschinen beschäftigt, kommt nicht um die Begriffe Suchbegriff und Suchintention herum. Lass uns gleich die nächste Klassifikation besprechen.

 

Klassifikation nach der Genauigkeit, Termlänge und dem Suchvolumen: Short-Tail-Keywords, Mid-Tail-Keywords und Long-Tail-Keywords

Im Onlinemarketing gibt es zusätzlich folgende Unterschiede zwischen

  • unspezifischen Suchphrasen mit einem hohen Suchvolumina wie den Short-Tail-Keywords und
  • komplexe Suchphrasen wie den Long-Tail-Keywords (auch Longtail-Keyword) mit geringem Suchvolumina

 

Was sind Short-Tail-Keywords?

Eine generische Short-Tail-Suchphrase besteht häufig aus einem Wort (oder zwei). Short Tail  steht für “kurzer Schwanz”. Um etwaige Assoziationen zu vermeiden und nicht in Teufels Küche zu kommen, übersetzen wir Short-Tail an dieser Stelle mit “kurzes Ende”.

Weitere Bezeichnungen: Shorttail-, Shorthead- oder Head-Keyword

 

2 Beispiele für Short-Tail-Schlüsselbegriffe:
short tail keywords beispiel 1

short tail keywords beispiel 2

 

Short-Tail-Keywords sind aufgrund ihres hohen Suchvolumens interessante Begriffe, jedoch möchte auch die Konkurrenz mit ihnen ranken. Und das versucht sie mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln.

 

Was ist ein Mid-Tail-Keyword?

Dieser Tail-Typ möchte zwischen den beiden anderen Tail-Extremen balancieren. Ein Mid-Tail oder Midtail-Schlüsselbegriff besteht aus 2 oder 3 Wörtern, besitzt weniger monatliches Suchvolumen sowie Konkurrenz und bietet dafür mehr Aufschluss über die Suchintention der Zielgruppe.

 

Mid-Tail-Suchterm:

mid tail keywords

 

Was ist ein Long-Tail-Keyword?

Longtail- oder Long-Tail-Keywords (deutsch: “langer Schwanz” oder “langes Ende”) sind komplexer, länger und seltener als die anderen Tail-Keywords. Long-Tail-Keywords bestehen aus mehreren Wörtern und haben daher eine hohe Termlänge.

long tail keywords

 

Bei Long-Tail-Suchphrasen gilt folgendes: Je größer die Termlänge der Long-Tail-Suchphrase ist, desto spannender und nischenträchtiger wird ein Themenbereich. Je mehr du in eine Nische gehst, desto geringer wird das Suchvolumen des Long-Tail-Suchbegriffs, bei gleichzeitigem Anstieg der Conversion.

 

Diese Grafik verdeutlicht sehr schön die Unterschiede zwischen Short-Tail- und Long-Tail-Suchphrasen:

long tail vs short tail keywords

Quelle: “Rand Fishkin: How SEO Blinded Me (Then Opened My Eyes)”, Folie: 39

 

Aber Vorsicht: Irgendwann kann es kippen und plötzlich sucht keiner mehr nach einem Suchterm.

Rollrasen (Short-Tail)

Nach diesem vagen Begriff suchen viele (große + undefinierte Zielgruppe) + die Konkurrenz ist stark

Rollrasen Wien (Short-Tail)

Jetzt wird es geografisch interessant.

Rollrasen Wien Kosten (Mid-Tail)

Jetzt sind Wiener auf der Suche nach einem konkreten Angebot eines Anbieters.

Rollrasen Wien Kosten englischer Rasen (Long-Tail)

Die optimale Longtail-Suchphrase für eine Nische.

 

Wenn du erfahren möchtest, welche Bedeutung Suchbegriffe in den verschiedenen Teilbereichen des Online-Marketings haben, lies weiter.

 

SEO-Relevanz: Die Bedeutung von Keywords im Online-Marketing

Keywords in der OffPage-Optimierung

Der Aufbau von hochwertigen Backlinks und positiven Social-Media-Signalen (Social Signs) sind die wichtigsten Maßnahmen bei der OffPage-Optimierung von Websites. Ankertexte sind beim Linkaufbau besonders relevant, vor allem, wenn sie identisch mit den auserkorenen Suchbegriffen sind.

Du kannst auch eine Kombination aus Long-Tail- und Short-Tail-Schlüsselbegriffen für deine Linktexte nutzen, um auf längere Sicht ein besseres Ranking zu erreichen.

Expertentipp: Achte auf natürliche und themenrelevante Verlinkungen:

  • Themenrelevante und hochwertige Backlinks besitzen ein besseres Ranking-Potenzial.
  • Natürliche Backlinks bewahren dich vor einer Google-Abstrafung.

 

Keywords in der OnPage-Optimierung

Das erklärte Ziel von OnPage-Optimierungsmaßnahmen: die Sichtbarkeit der eigenen Seite in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern. Wie kann das gelingen?

Mit einem Fokus-Keyword und themenrelevanten Suchtermen (semantisches Umfeld) im Seiten-Content. Dieser soll nicht nur einzigartig oder abgekupfert sein, sondern dem Leser auch einen nützlichen Mehrwert bieten.

An welchen Stellen du Suchbegriffe platzieren solltest, besprechen wir etwas später.

 

Suchbegriffe in Google Ads

Bei Google Ads kann jeder Suchbegriff als eigener Markt betrachtet werden: Je mehr Unternehmen und Google Ads-Kunden mit derselben Suchphrase eine Anzeige schalten wollen, desto höher ist der tatsächliche Preis (Gebot).

 

Dieses Video zum Keyword Planer gibt dir einen guten Einblick:

GOOGLE KEYWORD PLANNER Tutorial (2019 Deutsch): Anmeldung, Suchvolumen - YouTube

 

Suchbegriffe in den Sichtbarkeitsindizes von Tools

Sichtbarkeitsindizes von Anwendungen wie Sistrix, SURFER oder Xovi nutzen häufige und relevante Suchphrasen, um den Wert und die Position von Webseiten zu ermitteln und darzustellen. Da jedes Tool eine andere Berechnungsgrundlage nutzt, gibt es mehr als einen Sichtbarkeitsindex.

 

Wie viele Suchbegriffe solltest du verwenden?

Bereits seit einigen Jahren stellt sich nicht mehr die Frage, wie viele Fokus-Keywords verwendet werden sollen, sondern welche Schlüsselbegriffe für den Suchenden relevant sind.

Keyword-Stuffing, irrelevante und versteckte Schlüsselwörter sowie Inhalt ohne Mehrwert für seine Leser sieht Google nicht gerne.

Ganz im Gegenteil: Wenn du es übertreibst, dann kannst du oder dein Unternehmen von Google abgestraft (Penalty) werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine manuell oder algorithmisch durchgeführte Abstrafung handelt – die Konsequenzen sind dieselben:

  • Rankingverlust: Die Website-Platzierung in den Suchergebnissen von Google verschlechtert sich deutlich.
  • Delisting einer kompletten Website: Kein einziger Website-Inhalt erscheint in den Suchergebnissen von Google – selbst wenn eine spezifische Abfrage durchgeführt wird.

Expertentipp: Wenn du eine Abstrafung von Google vermeiden möchtest, dann halte dich an die offiziellen Google-Richtlinien für Webmaster.

 

Wie oft soll ein Keyword gesetzt werden?

Keyworddichte: So war es früher

Mit der Häufigkeit ist das so eine Sache. Früher zählte die Keyworddichte zu den Bemessungsgrundlagen. Diese gab in Prozent an, wie oft oder in welchem Verhältnis zum restlichen Text ein Schlüsselbegriff vorkam. Ideal war eine Keyworddichte zwischen 2 und 5 Prozent.

Zwar messen einige Keyword-Tools noch die Keyworddichte und zeigen sie auch an, jedoch ist diese Bemessungsgrundlage nicht mehr aktuell.

 

WDF*IDF-Formel: So funktioniert es heute

 

Mithilfe der Formel WDF*IDF lässt sich die ideale Verteilung von relevanten Schlüsselbegriffen innerhalb eines Textes, Dokuments oder Content deiner Webseite bestimmen.

Die Formel setzt sich aus zwei Teilen zusammen:

  • WDF-Wert: Mit ihm wird die Häufigkeit eines Terms im Verhältnis zur Gesamtzahl der Terme in dem gleichen Text ermittelt.
  • IDF-Wert: Der zweite Formelteil setzt ins Verhältnis, wie häufig diese Terme in allen (bekannten) Website-Texten vorkommen.

Die WDF*IDF-Formel kommt vor allem in der OnPage-Optimierung zum Einsatz, da sich Themen mit Keywords und zugehörigen Termen mit der WDF*IDF-Formel umfassender und detaillierter darstellen lassen.

 

Natural Language Processing (NLP): ein weiterer Analyse-Trend

NLP versucht mithilfe von Algorithmen und Regeln die Semantik von natürlicher Sprache zu erfassen und zu verarbeiten.

Google führte mit dem BERT-Algorithmus eine Machine-Learning-Komponente ein, um Website-Inhalte besser verstehen zu können. Der Algorithmus analysiert neben dem Kontext und Entitäten auch die Webseiten-Stimmung (Stimmungswert).

Tools, wie SURFER SEO haben eine NLP-Erweiterung implementiert, mit der du Website- und Blog-Texte auch auf relevante NLP-Terms optimieren kannst.

 

Wo solltest du ein Keyword und seine verwandten Suchphrasen platzieren?

Um eine höhere Platzierung in den organischen Google-Suchergebnissen erzielen zu können, solltest du

  • das Haupt-Keyword (auch Main-Keyword oder auch Fokus-Keyword)
  • Varianten des Fokus-Keywords
  • Short-Tail- und Long-Tail-Suchbegriffe

an bestimmten Positionen deiner Webseite platzieren.

 

Starke Suchbegriff-Positionen

Main-Suchterm in der URL

✓ Main- oder Fokus-Suchterm im Title Tag

 Fokus-Suchterm in der H1-Überschrift

 Fokus-Suchterm im ersten Textabsatz (innerhalb der ersten 100 Wörter)

 

Mittlere Suchbegriff-Positionen

✓ Suchphrasen (+ Variationen) in jeder weiteren H2 bis H6 Überschrift

✓ Suchphrasen (+ Variationen) im gesamten Text (Fließtext)

✓ Fokus-Suchterm als Alt-Text der ersten Grafik (Diagramm, Bild, Video, etc.)

✓ Fokus-Suchterm als Dateiname der ersten Grafik

 

Schwache Suchbegriff-Positionen

✓ Focus-Suchterm in der Meta-Beschreibung (Meta-Description)

✓ Focus-Suchterm als Titel der ersten Grafik

✓ Suchphrasen fett (strong) markieren

✓ Suchphrasen kursiv (italic) markieren

 Suchphrasen in den strukturierten Daten

✓ Suchphrasen (+ Variationen) in die Meta-Daten weiterer Grafiken

 

 Bezüglich Grafiken und Bilder lohnt sich ein Blick auf unseren Artikel Bilder SEO-optimieren.

 

Keyword-Recherche mit den richtigen Tools durchführen

Wie findest du die richtigen Suchbegriffe?

Um mit dem gewünschten Suchbegriff zu ranken, ist es notwendig, mit geeigneten Tools die relevanten Suchbegriffe zu recherchieren, zu analysieren und zu bewerten. Dazu stehen dir sowohl für die Keywordrecherche als auch für die Keywordanalyse zahlreiche Tools zur Verfügung.

Welches du verwendest, ist reine Geschmackssache. Wichtige Faktoren, die bei der Bewertung berücksichtigt werden, sind die Google-Ergebnisse, die Konkurrenz und das monatliche Suchvolumen.

Nähere Informationen zum Thema Keywordrecherche sowie eine praktische Anleitung findest du in unserem Artikel Keyword-Recherche.

 

Welche Tools kannst du nutzen?

Ohne speziellen Anwendungen ist das Recherchieren und Analysieren von Suchbegriffen kaum zu managen. Mit unserer Tool-Liste kannst du die richtigen Suchbegriffe finden und deine SEO-Fortschritte verfolgen.

Kostenlos:

 

Kostenpflichtig:

 

Keyword FAQs: 5 häufig gestellte Fragen

Was sind SEO-Keywords?

SEO-Keywords (auch Suchbegriffe oder Suchterme) sind Wörter, die von Nutzern einer Suchmaschine in das jeweilige Suchfeld eingegeben, um bestimmte Informationen ausfindig zu machen. Sie sind im Suchmaschinenmarketing – sowohl bei der Suchmaschinenoptimierung als auch bei der Suchmaschinenwerbung – von großer Bedeutung.

 

Was ist ein Money Keyword?

Money Keywords besitzen ein hohes Suchvolumina und weisen eine starke Nachfrage und Konkurrenz auf. Die Hauptintention der Money Keywords ist bei kommerziellen Webseiten die Transaktion. Beispiele: “Auto kaufen” oder “Marketing-Seminar buchen”.

Bei nicht kommerziellen und informationellen Seiten kann die Money-Suchphrase auch “Newsletter formulieren” oder “E-Mail-Adresse ändern” lauten.

 

Was sind Fokus Keywords?

Ein Fokus-Keyword ist nichts anderes als die Haupt- oder Main-Suchphrase, die das übergeordnete Thema des Contents beschreibt. Es besteht aus einem Wort und muss dem Leser den Inhalt einer Seite (Content) verdeutlichen, sodass dieser sofort weiß, ob der Text für ihn überhaupt interessant ist.

Expertentipp: Diese Suchphrase kann auch für den Brand-Aufbau genutzt werden: Nutze ihn immer wieder und er wird sich etablieren. Denk nur an Begriffe wie Tempo (Taschentücher) oder Red Bull (Energydrink).

 

Was ist ein Compound Keyword?

Diese Keywordart erfüllt im Marketing gleichzeitig zwei Nutzer-Intentionen. “Xiaomi Handy kaufen” oder “Dell Computer günstig” wären zwei Beispiele für die gemeinsame Verwendung eines Brand- und Money-Keywords. Mit dieser Suchphrasen wird gezielt nach einer Marke und nach einem Artikel gesucht wird – mit dem Ziel, es zu kaufen.

 

Was sind LSI Keywords?

Die Methode LSI steht für Latent Sematic Indexing, was ins Deutsche übersetzt “latent semantische Indexierung” heißt. LSI Keywords sind nichts anderes als semantisch passende Wortgruppen oder Inhaltswolken – oder thematisch verwandte Suchphrasen. Mit ihnen kann ein Text abwechslungsreicher und lesefreundlicher geschrieben werden.

 

Fazit zum Thema Keywords

Keywords sind nur ein kleines Rädchen im komplizierten Uhrwerk der Suchmaschinenoptimierung und -werbung. Aber ein wichtiges. Wenn dieses Rädchen klemmt, dann funktioniert das ganze Uhrwerk nicht.

Wir haben in diesem Artikel nicht nur die (Haupt)Frage “Was sind Keywords” ausführlich beantwortet, sondern auch folgende (Neben)Fragen:

  • Welche Suchbegriff-Arten gibt es?
  • Warum sollte die Suchintention berücksichtigt werden?
  • Welche Bedeutung haben Suchbegriffe im Online-Marketing?

 

Was du jetzt machen kannst? Gute SEO-Texte rund um dein Fokus-Keyword schreiben. That’s it!

 

Hast du Fragen zum Thema Schlüsselwörter oder benötigst du Hilfe bei der Recherche oder Analyse deiner Suchbegriffe? Dann kontaktiere uns gerne. Schreibe eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, rufe uns unter +43 1 353 2 353 an oder schicke uns deine Anfrage über unser Kontaktformular.

 

 

9 Google Ads Fehler

Interessante Blogartikel

Bleiben wir in Kontakt!

Blogheim.at Logo

ithelps logo 220

Wiedner Gürtel 12/1/2, 1040  Wien
Pernerstorferstraße 18, 3032 Eichgraben
Obermarktstraße 43, 6410 Telfs
Bessemerstraße 82/10. OG Süd , 12103 Berlin

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: